Gynäkologisches Krebszentrum

Unser Behandlungsangebot

Wir behandeln bösartige Erkrankungen der Gebärmutter, der Eierstöcke und Eileiter sowie von Scheide und Schamlippen. Dabei kommen moderne und effektive Therapiemethoden zum Einsatz.

Im Rahmen von interdisziplinären wöchentlichen Tumorkonferenzen werden alle Befunde von einem Expertenteam beurteilt und Therapievorschläge erarbeitet. Betroffene Patientinnen werden in unserer Klinik von der Sprechstunde über die Operation bis hin zur Nachuntersuchung betreut.

Oberstes Ziel unserer Bemühungen ist die vollständige Tumorentfernung unter Erhalt einer guten Lebensqualität.

Das sollten Sie zu den verschiedenen Krebsformen in der Gynäkologie wissen...

Brustkrebs
  • 8 - 10 % aller Frauen in der westlichen Welt sind betroffen, in seltenen Fällen aber auch Männer.
  • Pro Jahr gibt es in Deutschland rund 70.000 Neuerkrankungen.
  • Zur Früherkennung eignet sich besonders die Mammographie, wichtig ist aber auch die Selbstuntersuchung.
  • Der Altersgipfel liegt zwischen dem 50. und 70. Lebensjahr.
  • Brustkrebserkrankungen können familiär gehäuft auftreten.
  • Wir wurden von der Deutschen Krebsgesellschaft (DKG) als zertifiziertes Brustkrebszentrum ausgezeichnet. Weitere Informationen erfahren Sie unter unserer speziellen Seite des Brustkrebszentrums.
Krebs der Gebärmutterschleimhaut (Endometrium- oder Corpuskarzinom)
  • Pro Jahr gibt es in Deutschland etwa 11.300 Neuerkrankungen.
  • Altersgipfle der Erkrankung liegt zwischen dem 65. und 70. Lebensjahr.
  • Risikofaktoren sind Übergewicht, Bluthochdruck urid Zuckererkrankung.
  • Hauptsymptom ist die Blutung aus der Scheide bei Frauen nach den Wechseljahren.

 

 

Eierstockkrebs (Ovarialkarzinom)
  • Pro Jahr gibt es in Deutschland etwa 8.000 Neuerkrankungen.
  • 90 % werden erst nach dem 40. Lebensjahr diagnostiziert.
  • Ursache für die Erkrankung ist unklar.
  • Risikofaktoren sind u.a. zunehmendes Lebensalter und gehäuftes familiäres Vorkommen.
Gebärmutterhalskrebs (Cervixkarzinom)

• Pro Jahr gibt es in Deutschland 19twa 7.000 Neuerkrankungen.
• Altersgipfel der Erkrankungen. liegen zwischen dem 35. und 39. sowie dem 60. und 64. Lebensjahr.
• Hauptursache sind Infektionen mit sog. Humanen Papilloma Viren (HPV).
• Weitere Risikofaktoren sind ü.a. Rauchen, häufig wechselnde Sexualpartner und durchgemachte Gesc.h.lechtskrankheiten.

Krebserkrankung der äußeren Geschlechtsorgane

Krebserkrankung der äußeren Geschlechtsorgane (Vulvakarzinom)

  • Pro Jahr gibt es in Deutschland etwa 1.600 Neuerkrankungen.
  • Altersgipfel zwischen dem 75. und 79. Lebensjahr, aber im letzten Jahrzehnt auch deutlicher Häufigkeitsanstieg bei jungen Frauen.
  • Ursache können Infektionen mit sogeannte.n Humanen Papilloma Viren (HPV) oder Herpes Simplex Viren sein.

Informationen zu Haarersatz

Haarersatz

Falls Sie eine Chemotherapie benötigen ist es wichtig sich um eine der häufigen Nebenwirkungen rechtzeitig zu kümmern. Ob bei Ihrer Therapie die Haare ausfal­len, erfahren Sie bei Ihrem behandelnden Arzt in der Klinik.

Wichtig hierbei ist, dass Sie vor der ersten Chemotherapie zu einem Friseur Ihrer Wahl gehen und die Perücke anpassen lassen. Dadurch ist es für ihn  leichter, eine natürliche, zu Ihnen passende Perücke zu erstellen. Man lernt Sie und Ihre Haare vorher kennen.