Klinik für Gynäkologie und Geburtshilfe

Plastische Mammachirurgie

Brustverkleinerung, -aufbau oder -straffung mit körpereigenem oder Fremdgewebe

Brustverkleinerung

Bei sehr großen Brüsten können zusätzlich auch körperliche Beschwerden wie Kopfschmerzen und Verspannungen auftreten. Daran lässt sich etwas ändern: Betroffene Frauen können sich ihre Brust verkleinern lassen, indem eine bestimmte Menge des Drüsen- und Fettgewebes entfernt und die Brust danach neu geformt wird (sog. Rekuktionsplastik).

Brustvergrößerung

Die Brustvergrößerung (sogenannten Augmentation) ist eine häufig durchgeführte Operation. Ziel ist es, eine ästhetische und natürliche Form und Größe der Brust zu erzielen. Zur Vergrößerung der Brust wird meist ein Kunststoffkissen (Implantat) eingesetzt, das ganz oder teilweise aus Silikon besteht.

Obwohl in der modernen Brustkrebsbehandlung immer die Organerhaltung angestrebt wird, ist dies in bestimmten Fällen nicht möglich. Zu einem dann gewünschten Wiederaufbau der Brust durch körpereigenes Gewebe (sog. Lappenplastik) oder ein Implantat gehört auch die Rekonstruktion der Brustwarze und des Warzenhofes.

Bruststraffung

Durch eine Bruststraffung (sogenannten Mastopexie) wird der Hautüberschuss entfernt und die Brust wieder attraktiv geformt. Bei der Bruststraffung kommen die gleichen narbensparenden Techniken zum Einsatz wie bei der Brustverkleinerung.