II. Medizinische Klinik - Innere Medizin, Kardiologie, Konservative Intensivmedizin, Angiologie

Herzinfarkt

Durch eine koronare Herzerkrankung kann es zu einem Herzinfarkt kommen. Hierbei kann ein Herzkranzgefäß komplett verschlossen sein, die Versorgung des Herzgewebes ist akut gefährdet. Es kann zum irreparablen Untergang von Herzgewebe kommen.

Symptome

Der Herzinfarkt äußert sich in aller Regel mit starken Beschwerden im Brustkorb. In ca. 20% aller Fälle kommt es zu einem sogenannten „stummen“ Herzinfarkt. Hier haben die Patienten keine Schmerzen, dies betrifft häufig Diabetiker. Bei dem Verdacht auf einen akuten Herzinfarkt sollte schnellstmöglich der Notarzt alarmiert werden.

Diagnose und Therapie

Die Diagnostik sollte möglichst rasch mittels eines EKGs erfolgen. Wenn sich im EKG die Diagnose bestätigt, ist der sofortige Transport in ein Krankenhaus mit einer 24-stündigen Herzkatheterbereitschaft unumgänglich. Mittels dieser Untersuchung wird der Gefäßverschluss beseitigt.

Weitere Behandlung

Nach dem Herzinfarkt müssen die Patienten zur Überwachung auf der Intensivstation verbleiben. Im Anschluss an die Intensivstation werden verschiedene Untersuchungen zur Herzfunktion durchgeführt. Nach einem Herzinfarkt werden verschiedene Medikamente eingesetzt um ein weiteres Fortschreiten der Erkrankung zu verhindern. Hierzu zählen insbesondere Medikamente, die die Blutplättchen hemmen , Fettsenker (Statine), ACE-Hemmer und Beta-Blocker.

Unsere Klinik nimmt am Herzinfarkt Niederbayern-Mitte teil. Dieses Netzwerk dient dazu kontinuierlich, den zeitlichen Ablauf in der Diagnostik und Behandlung des Herzinfarkts zu beschleunigen, die Therapie zu optimieren und die Behandlungsstrukturen zu perfektionieren.