Zentrale Sterilgutversorgungsabteilung (ZSVA)

Reinigung und Aufbereitung medizinischer Instrumente und OP-Bestecke

In den Zentralen Sterilgutversorgungsabteilungen (ZSVA) werden benutzte medizinische Instrumente und OP-Bestecke so aufbereitet, dass sie wiederverwendet werden dürfen.

Diese Prozesse unterliegen einer Reihe von Gesetzen, Richtlinien und Normen, unter anderem dem deutschen Medizinproduktegesetz, der Medizinprodukte-Betreiberverordnung oder der EU Richtlinie 93/42/EEC (Medizinprodukterichtlinie).

Medizinische Instrumente sind langlebige Gebrauchsgegenstände, die nur mit hoher fachlicher Qualifikation in der Aufbereitung immer wieder problemlos an Patienten eingesetzt werden können.

Reinigung - Desinfizierung - Kontrolle - Pflege - Sterilisation

Dazu werden die Instrumente und Medizinprodukte mit Hilfe moderner Technik gereinigt, desinfiziert, auf Funktion sowie Sauberkeit kontrolliert, gepflegt und anschließend sterilisiert. Krankheitserreger oder biologisches Material werden dabei abgetötet bzw. entfernt, so dass die Instrumente ohne Gefahr für den Patienten wiederverwendet werden können.

Die Aufbereitung geschieht bei den Barmherzigen Brüdern mit großer Sorgfalt und unter Einhaltung höchster Qualitätsvorgaben. Dazu wird unser Personal spezifisch geschult und kontinuierlich fortgebildet.

Spezielle Zertifizierungen 

Die ZSVA des Klinikum St. Elisabeth Straubing ist nach DIN ISO 9001:2008 zertifiziert. Zusätzlich besteht die Zertifizierung nach der noch spezielleren Norm DIN ISO 13485:2016 (Medizinprodukte – Qualitätsmanagementsysteme). Die Zertifizierungen erfolgen durch eine unabhängige Benannte Stelle (TÜV Rheinland).

Anstelle der bisherigen Bezeichnung ZSVA wird zukünftig europaweit der Begriff Aufbereitungseinheit für Medizinprodukte (AEMP) verwendet werden.

Sicher ist sicher!