II. Medizinische Klinik - Innere Medizin, Kardiologie, Konservative Intensivmedizin, Angiologie

ERKRANKUNGEN DES GEFÄSSSYSTEMS (ANGIOLOGIE)

Schlagadern (Arterien), Venen und Lymphgefäße

Eine häufige Erkrankung der Schlagadern (Arterien) ist die sogenannte Schaufensterkrankheit. Dabei bilden sich durch die Gefäßverkalung (Arteriosklerose) Engstellen (Stenosen) in den Arterien. Diese führen zu Durchblutungsstörungen zumeist der Beine und Schmerzen beim Gehen.

Wichtige Erkrankungen der Venen sind die Venenthrombose, vor allem der Becken- und Beinvenen, mit der Gefahr der Lungenembolie und Bildung von Krampfadern (Varizen).

Lymphabflusstörungen äußern sich als chronische und nicht zuletzt kosmetisch sehr störende Schwellung der Arme oder Beine. Diese bezeichnet man als Lymphödem.

Der Fachbereich Angiologie der II. Medizinischen Klinik ist Teil des Straubinger Gefäßzentrums. Die Aufgabe des Angiologen (Gefäßspezialist) ist die Erkennung und Behandlung der verschiedensten Gefäßerkrankungen.

Diagnose

Zur Untersuchung von Gefäßerkrankungen kommen spezielle Ultraschalluntersuchungen zum Einsatz. Mit der Doppler- und der farbcodierten Duplexsonographie werden die Stärke und Richtung des Blutflusses, sowie Gefäßwandveränderungen und -verengungen beurteilt. Auch Blutgerinnsel (Thromben) können dadurch erkannt werden.

Behandlungsmöglichkeiten

Die nichtinvasive Therapie umfasst die Gabe spezieller Medikamente und begleitende Maßnahmen wie z.B. Physiotherapie. Diagnostische und therapeutische Maßnahmen werden für jeden einzelnen Patienten individuell im Gefäßzentrum mit den Experten des jeweiligen Fachgebietes (Angiologie, Chirurgie und  Radiologie) besprochen und umgesetzt.

Alle modernen Diagnose- und Therapieverfahren stehen im Hause zur Verfügung.