II. Medizinische Klinik - Innere Medizin, Kardiologie, Konservative Intensivmedizin, Angiologie

Unser Behandlungsangebot

Unser Spektrum umfasst Herzkreislauf-Erkrankungen, die Gefäßheilkunde, (Angiologie) und die internistische Intensivstation mit Notfallmedizin.

Erkrankungen des Herz-Kreislaufsystems sind die häufigste Ursache für einen Krankenhausaufenthalt. Es drohen die Koronare Herzkrankheit und Herzinfarkt oder Herzschwäche. Dabei stellt der Bluthochdruck einen der wichtigsten Risikofaktoren dar. Eine genaue Diagnose ist der Grundstein für eine erfolgreiche Therapie. 

Unsere Spezialisten der Angiologie diagnostizieren und behandeln Patienten mit Erkrankungen der Schlagadern (Arterien), Venen und Lymphgefäße sowie mit Blutgerinnungsstörungen.

Auf der internistischen Intensivstation mit Notfallmedizin versorgen wir Patienten mit lebensbedrohlichen Erkrankungen und Störungen lebenswichtiger Körperfunktionen. Therapie und Intensivpflege werden ergänzt durch intensivmedizinische Überwachung, um auf Änderungen des Gesundheitszustands schnell reagieren zu können. Ziel ist es, den kritischen Zustand der Patienten zu überbrücken und sie zu heilen.

Ein guter Kontakt zu niedergelassenen Ärzten ist uns sehr wichtig. Unser Ziel ist, Befunde möglichst zeitnah und unkompliziert zu übermitteln und keine Lücke in der Zeit zwischen Entlassung aus der stationären Behandlung und Beginn der ambulanten Therapie entstehen zu lassen. Es ist uns ein Anliegen, Patienten mit stationärer Einweisung schnellstmöglich aufzunehmen.

Foto von Herz mit EKG-Linie
Herz- Kreislauferkrankungen

Erkrankt das Herz, können schwere Leiden auftreten. So drohen etwa Koronare Herzkrankheit und Herzinfarkt oder die Herzschwäche. Dabei stellt der Bluthochdruck einen der wichtigsten Risikofaktoren dar, neben Rauchen, Diabetes und Übergewicht.

Die genaue Diagnose der Erkrankung ist der Grundstein für eine erfolgreiche Therapie. Hierzu gibt es relativ einfache und schnell durchführbare Methoden. 

Sorgfältige körperliche Untersuchung wird ergänzt durch verschiedene apparative Diagnoseverfahren. EKGs liefern wegweisende Informationen über die Durchblutung des Herzmuskels und den Herzrhythmus. Mit wenig belastenden Ultraschalltechniken können Gestaltung (Morphologie) und Funktion aller vier Herzkammern und Herzklappen betrachtet und untersucht werden.

Bei besonderen Fragestellungen ist eine Herzkatheteruntersuchung notwendig. 

Dafür wird unter Röntgenkontrolle in örtlicher Betäubung ein dünner Katheter in der Regel über den rechten Arm oder die rechte Leiste schmerzlos in das Herz und in die herznahen Gefäße eingeführt. So können verschiedene Funktionswerte gemessen und nach Gabe von Röntgenkontrastmittel Herz und Gefäße sehr exakt beurteilt werden. Die Untersuchung ist meistens über den rechten Arm möglich. Damit lässt sich der Patientenkomfort deutlich steigern, da hier mehrstündige Liegezeiten entfallen. Häufig werden im Rahmen einer Herzkatheteruntersuchung verengte Herzkranzgefäße mit einem Ballon aufgedehnt und eine Gefäßstütze (Stent) zur Offenhaltung eingesetzt. Bei vielen Patienten kann so eine Herzoperation vermieden werden.  

Im Falle eines akuten Herzinfarkts wird diese Methode notfallmäßig zur Eröffnung verschlossener Herzkranzgefäße angewandt. In unserer Klinik steht für dieses lebensrettende Verfahren ein hoch qualifiziertes Team rund um die Uhr bereit, auch an Sonn- und Feiertagen. 

Patienten mit lebensbedrohlichen Erkrankungen, z.B. mit Herzinfarkt, schweren Rhythmusstörungen, akutem Schlaganfall, schwerer Atemnot, werden auf der hochmodernen internistischen Intensivstation von einem speziell ausgebildeten Pflege- und Ärzteteam versorgt.

Therapie von Herzrhythmusstörungen 

Zur Therapie der verschiedensten Herzrhythmusstörungen stehen die modernsten Medikamente und verschiedene Arten von Herzschrittmachern zur Verfügung. In vielen Fällen kann damit Patienten, über die Möglichkeiten der medikamentösen Therapie hinaus, noch geholfen werden. 

Weitere Informationen zu den einzelnen Herz-Kreislauferkrankungen: