Klinik für Allgemein-, Viszeral- und Minimalinvasive Chirurgie und Proktologie

Bauchspeicheldrüsenkrebs

Zysten und Geschwülste: Beobachtung ist das A und O

Zysten oder Geschwülste an der Bauchspeicheldrüse sollten nach der ersten Entdeckung weiter beobachtet werden. Wachsen sie oder vermehren sie sich?

Symptome

Häufig klagen Patienten mit Bauchspeicheldrüsenkrebs über Oberbauchschmerzen, Verdauungsstörungen, Rückenschmerzen und Übelkeit verbunden mit Appetitlosigkeit und Gewichtsverlust. Erstes Symptom ist häufig die Gelbsucht.

Je früher die Behandlung startet, desto größer sind die Chancen auf Heilung.

Diagnose

Mit Methoden der Endoskopie und Sonographie kann beurteilt werden, ob Geschwülste wachsen oder neue Geschwülste auftreten. Die Diagnose erfolgt in Zusammenarbeit mit der Gastroenterologie.

Weitere Aufschlüsse über den Tumor geben radiologische Verfahren wie Computertomographie und Magnetresonanztomographie. Eine Bauchspiegelung kann zusätzliche Daten liefern, um den Bauchraum zu beurteilen.

Behandlung

Bei der interdisziplinären Tumorkonferenz erarbeitet ein Team aus Experten für jeden Patienten einen individuellen Behandlungsplan. Weil die Bauchspeicheldrüse versteckt liegt, kann es zur Bewertung des gesamten Organs nötig sein, vorab den Bauchraum über einen Bauchschnitt weiter zu untersuchen.

Große Zysten können an eine Dünndarmschlinge angeschlossen werden, um den Zysteninhalt in den Verdauungstrakt abzuleiten. Im Falle von bösartigen Prozessen ist zu entscheiden, ob in derselben Operation der Tumor gleich entfernt wird. Befindet sich der Tumor im Kopfbereich der Bauchspeicheldrüse (im rechten Bereich), ist eine größere Operation die Folge. Wegen der komplizierten Lage von Nachbarorganen müssen Zwölffingerdarm, Gallengang, Gallenblase und untere Magenanteile mitentfernt werden (OP nach Kausch-Whipple).

Befindet sich der Tumor im Schwanzbereich der Bauchspeicheldrüse (im linken Bereich) muss oft die Milz entfernt werden. Dies kann Diabetes hervorrufen, weil hier auch der Hauptteil der Insulinbildenden Zellen angesiedelt ist. Es muss dann Insulin gespritzt werden. Wegen der ungewöhnlichen Lage der Bauchspeicheldrüse ist eine Operation nur bei niedrigen bis mittleren Stadien der Bauchspeicheldrüsen-Tumoren erfolgversprechend.